EU-Urheberrechtsreform


(Toni Trommer) #1

Noch nie mit Urheberrecht zu tun gehabt? Das könnte sich bald ändern! :copyright:

:eu: Eine Reform des Urheberrechts für die Europäische Union steht bevor!
Dieses Update ist notwendig - aber nicht alle vorgeschlagenen Richtlinien gehen in eine wünschenswerte Richtung!

Es ist Zeit selbst aktiv zu werden! Aber wie ?
Indem du deinen Abgeordneten des EU-Parlaments anrufst! :telephone_receiver:

Als EU-Bürger kannst du…

Um welche Artikel geht es?


:scroll: Artikel 3: Text- und Data-Mining

  • :point_right: Text- und Data-Mining soll nur Forschungsinstituten gestattet sein und lediglich für wissenschaftliche Forschung angewendet werden

:white_check_mark: generell ist neue und harmonisierte Regelung der Ausnahmen für TDM wünschenswert, aber vorgeschlagene Version ist zu limitiert
:x: TDM ist außerhalb Europas weitestgehend erlaubt und fördert Innovation, ohne dass dabei die Grundlage des Urheberrechtsschutzes untergraben wird
:x: Weitere Interessenten sollten eingeschlossen werden (unabhängige Forscher, Interessengruppen, Journalisten, Bibliothekare, Startups) um Vorteile des TDM auszuschöpfen


:scroll: Artikel 11: Schutz von Presseveröffentlichungen im Hinblick auf digitale Nutzungen

  • :point_right: zielt darauf ab, Lizenzen beim Setzen von Links (und damit verbundende Snippets) einzufordern
  • :point_right: jeweiliger Verfasser soll beim Teilen von fremd generiertem Inhalt entschädigt werden
  • :point_right: durch dieses sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverleger könnte jeder User, der einen Link mir Artikelausschnitt setzt, mit Lizenzgebühr belangt werden

:warning: Artikel 11 sollte abgelehnt werden.
:x: keinerlei Grund zur Annahme, dass dieser Prozess gewinnbringend wäre
:x: tatsächlich wahrscheinlicher, dass kein einziger Stakeholder davon profitiert
:x: Maßnahme scheiterte bereits in Deutschland und Spanien, soll nun aber auf Europa-Ebene aufgezogen werden


:scroll: Artikel 13: Nutzung geschützter Inhalte durch Diensteanbieter der Informationsgesellschaft, die große Mengen der von ihren Nutzern hochgeladenen Werke und sonstigen Schutzgegenstände speichern oder zugänglich machen

  • :point_right: Ziel ist, zwangsweise Upload-Filter zu etablieren
  • :point_right: Unternehmen müssten Filter erstellen oder erwerben (ein hoher Kostenaufwand vor allem für Startups)
  • :point_right: offene Plattformen werden für Handlungen ihrer Nutzer haftbar gemacht
  • :point_right: betroffen wären Plattformen aller Art, wie Social Media Seiten (z.B. Twitter), Webseiten für kreativen Ausdruck (z.B. Youtube), Webseiten für Informationen (z.B. Wikipedia), sowie Open-Source-Software-Verzeichnisse (z.B. GitHub).

:warning: Artikel 13 sollte abgelehnt werden.
:x: Meinungsfreiheit von Internetnutzern, die Plattformen nutzen könnte massiv eingeschränkt werden
:x: Upload-Filter laufen Gefahr, mehr Inhalt zu blockieren, als gewollt ist
:x: Richtlinie steht damit für Überwachung und Verbotskultur und mindert Chancen auf Kreativität und Innovation im Internet